Warum eine Katzenklappe die beste Anschaffung für meine Katze war

Ich habe es gehasst. Kaum war meine Katze durch die Terrassentür nach Draußen verschwunden, stand sie auch schon wieder davor und wollte hinein. Das konnte an schlechten Tagen mehrmals hintereinander so passieren. Auch Dauer nervte mich das ständige auf und zu machen der Tür gewaltig. Irgendwann kam mir dann die Idee, eine Katzenklappe in die Terrassentür einzubauen, um meiner Katze die Entscheidung selbst zu überlassen, die Freiheit der großen weiten Welt zu genießen oder die Wärme der Wohnung. Ich fuhr also zum Tierfachmarkt und kaufte eine Katzenklappe mit 4-fach Verschluss-System und baute sie in das Holz der Tür meiner Terrasse ein. Nach einigen Stunden der massiven Skepsis, entschied sich die Katze dann, die  Tür in Ordnung zu finden und ab sofort auch zu benutzen. Der Himmel auf Erden für mich.

Einige Tage später war dann ein Kumpel bei mir, der mich davon überzeugte, dass eine Katzenklappe auch Nachteile mit sich bringt. Welches das sind? Naja, eine normale Katzenklappe kann schlecht entscheiden, ob die Katze die davor steht nun die richtige Katze ist. Das Ende vom Lied war dann, dass ich zahlreiche fremde Katzen in meiner Küche zu Besuch hatte, die das Futter meiner eigenen Katze schamlos wegfraßen. Es war auch nicht lustig, dass meine Katze ständig ihr Revier verteidigen musste, obwohl sie zuhause war. Ich ging also los und kaufte eine Katzenklappe, die mit dem Chip meiner Katze kommunizieren konnte. Was für eine Wohltat. Die Programmierung der neuen, batteriebetriebenen Katzentür war ein Kinderspiel und meine Katze hatte sich nach zwei Tagen auch an die lautere Tür gewöhnt.

Meine Katze wurde wesentlich entspannter, nachdem sie realisiert hatte, dass ihr keiner mehr ihr Revier streitig machte. Ich für meinen Teil hatte weniger Sorgen, weil ich mir keine Gedanken mehr darüber machen musste, ob die Klappe verschlossen oder offen war, denn mein Stubentiger hatte ja seinen eigenen Haustürschlüssel. Ende gut, alles gut. Lange lebe die Katzenklappe mit Chip.

Übrigens, es gibt auch große Haustierklappen, die auch für kleinere Hunde geeignet sind. Die könnten sich für den ein oder anderen Hundehalter sich auch lohnen. Für alle, die es interessiert hat VOX einen Katzenklappentest veröffentlicht, den ihr euch hier ansehen könnt.

Die Similian Island sind ein toller Schnorchelspot

In meinem letzten Urlaub in Thailand hatte ich die Gelgenheit einen Ausflug zu den Similian Islands zu machen. Mit dem Speedboat ging es 90 Minuten über das Meer vom Festland aus. Die Similan Islands bestehen aus neun Inseln, die nur in den Wintermonaten für Landgänge geöffnet sind. In den übrigen Monaten stehen die Inseln unter Schutz, da sie Nistplätze für zahlreiche Vogelarten sind und auch Wasserschildkröten hier ihre Eier ablegen. Die Korallen der Similans sind überwiegend noch intakt, was Garant für atemberaubende Schnorchelausflüge ist. Nicht so schön war allerdings, das wir keine eigene Schnorchelausrüstung dabei hatten, was wir im nächsten Urlaub definitiv ändern werden.

Wir sprangen vom Boot ins Wasser und waren überwältigt von der Schönheit der Unterwasserwelt. Zahlreiche tropische Fische und Korallen erwarten uns. Highlight war aber unbestritten die ausgewachsene Suppenschildkröte, die sich etwa eine halbe Stunde bei uns aufhielt. Wir blieben etwa eine Stunde im Wasser und fuhren dann zu einer zweiten Insel, wo wir noch einmal etwa 30 Minuten schnorcheln konnten. Ich kann einen Ausflug zu den Similian Islands nur empfehlen. Für richtige Taucher muss es ein absoluter Traum sein!

Warum Beats nicht billig sein sollten

Ich gebe zu, ich bin erschrocken als ich gesehen habe, dass im Internet reihenweise Beats und Instrumentals für 5 Euro verkauft werden. Meiner Meinung nach ist das eine Schande. Niemand sollte geistiges Eigentum so günstig verschachern. Websites, wie die von Max Keys über die ich vor ein paar Tagen gestolpert bin, die hochwertige Beats kostenlos anbieten, kann ich einfach nicht verstehen. Warum verschenkt jemand Musik, in die er Zeit, Kreativität und Können investiert hat? Natürlich könnte man jetzt sagen, dass die günstigen Beats meist nur “verliehen” werden und der Käufer nur ein eingeschränktes Nutzungsrecht hat. Trotzdem kann das Label oder der Künstler für 5 Euro meitens zumindest 2000 Kopien des fertigen Songs verkaufen. Keiner der Produzenten, die ich kontaktiert habe, gibt an, genug mit den Verkäufen auf den Beat Markplätzen zu verdienen. Selbst, wenn Hobbyproduzenten ihre künstlerischen Werke für so wenig Geld verschleudern, wird mir schlecht. Dann verschenkt eure Tracks lieber als euch so zu erniedrigen. Als ich selbst noch Musik produziert habe, war ich nie mit dem Resultat zufrieden. Hätte ich mich gezwungen, die Beats auf Zeit fertig zu stellen, hätte ich trotzdem sicher 2-3 Stunden pro Beat benötigt. Mindestens. Wenn man sich dann mal die Mühe macht und den Stundenlohn ausrechnet, wird man nicht glücklich. Keiner der angesprochenen Musikproduzenten, hat einen Beat mehr als 10 Mal verkauft. Sind wir mal ehrlich, die meisten Beats werden überhaupt nicht verkauft und liegen einfach auf diversen Servern der Beatportale.

Eine Antwort, die ich mehrfach auf die Frage erhalten habe, warum jemand sein geistiges Eigentum so günstig verkauft, war die folgende:

“Wenn ich meine Beats nicht für wenige Euro anbiete, kauft sie keiner. Das Ende vom Lied ist dann, dass ich mir auch keinen Namen machen kann, wenn keiner meiner Beats irgendwo veröffentlicht wird.”

Da die meisten Käufer der Instrumentals aber sehr junge ( und meist recht untalentierte) Hobby-Rapper sind, verhilft einem der Verkauf eines Beats sicher auch nicht wirklich zur großen Karriere. Oder?

 

Warum die Anschaffung eines Hundes gut überlegt sein sollte

Kleiner und großer Hund
Soll es ein kleiner oder ein großer Hund sein?

Natürlich wünschen sich viele Menschen einen Hund. Trotzdem muss gesagt sein, dass nicht jede Wohnsituation für einen Hund die richtige ist. Sie sollten sich überlegen, ob Sie dem Hund ein angemessenes Zuhause bieten können. Überlegen Sie sich im Vorfeld, ob sie dem Hund genug Platz und Auslauf bieten können. Denken Sie immer daran, dass ein Hund Bewegung braucht und nie sehr lange allein bleiben sollte. Menschen mit Wohnungen ohne Garten, müssen darauf achten, dass Sie besonders oft mit dem Hund aus dem Haus gehen müssen. Ein Hund kostet Geld. Hundesteuer, Hundespielzeug, Futter und Tierarztbesuche sind nicht umsonst. Eine sehr gute Auswahl von getesteten Hundeboxen bietet die Seite eines Bekannten meines Freundes. Sind Sie bereit, den größten Teil Ihrer knappen Freizeit für das Tier zu opfern? Sind Sie körperlich in der Lage, den Hund zu fordern? Ein sehr wichtiger Aspekt ist es, vorab zu checken, ob Sie oder jemand aus Ihrer Familie an einer Hundehaarallergie leidet. Von Allergien dieser Art sind mehr Menschen betroffen, als Sie vielleicht denken.

Bedenken Sie, dass ein Welpe Arbeit macht. Sie können ihn in der ersten Zeit überhaupt nicht allein lassen, müssen ständig hinter dem kleinen Fellball sauber machen und ihn, wenn er nicht schläft, pausenlos bespaßen.

Machen Sie sich im Vorfeld Gedanken, welcher Hund zu Ihnen passt. Nicht jede Rasse ist für eine Stadtwohnung geeignet und manchen Hunde fordern größere körperliche Beanspruchung als andere. Es gibt einige Hunderassen, die besonders gerne geistig gefordert werden und schnell ungewollte Verhaltensweisen entwickeln, wenn die geistige Auslastung fehlt.

Sie müssen mit dem Hund bei Wind und Wetter Gassi gehen und auch Tierarztbesuche werden nicht ausbleiben. Denken Sie daran, dass Hundespielzeug nicht billig ist und manche Hunde eine Menge davon kaputt machen werden. Auch sollten Sie nicht zu sehr an Ihren Möbeln und den Polstern Ihres Autos hängen, wenn Sie sich einen Hund anschaffen wollen.

Wenn Sie diese Punkte beachten, werden Sie sicher große Freude an Ihrem neuen treuen Begleiter haben und eine Menge toller Jahre mit dem Hund verbringen.